Badische Zeitung 18.12.2017

In glänzendem Schein

Die Lichternacht in Staufen sorgte am Wochenende für knisternde Stimmung in der Altstadt.


Foto: Hans Jürgen Kugler

STAUFEN. Flackernde Kerzen, flammende Fackeln, goldene Lichter und weihnachtliche Weisen – bei Einbruch der Dunkelheit zeigte sich Staufens Altstadt am Freitag und Samstag wieder von seiner zauberhaften Seite.

 
Unwiderstehlich zog der Duft von Waffeln, Würstchen und Glühwein durch die festlich illuminierten Gassen der Fauststadt. Die vom Gewerbeverein Staufen organisierte Lichternacht lud bereits zum fünften Mal in Folge zu einem Einkaufserlebnis in stimmungsvoller Atmosphäre. Im flackernden Schein der Feuerschalen präsentierten die mit Windlichtern und Laternen dekorierten Staufener Geschäfte am Freitag und Samstag bis in den späten Abend hinein zahllose weihnachtliche Geschenkideen. Bei der Himmelspost nahm das Christkind mit seinen Engeln die Wunschzettel der Kinder höchstpersönlich entgegen. Jeder, der ein Weihnachtslied anstimmte, wurde mit einem Engelsgeschenk bedacht – kleine Papierröllchen, die sich als ein Gutschein für die Staufener Geschäfte erwiesen.

Auf dem Marktplatz durften Alt und Jung beim Schattentheater nach Herzenslust ihre Theaterleidenschaft ausleben – auch völlig inkognito, wenn man nicht gerade hinter die Kulissen blickte. In den Geschäften gab es derweil für begeisterte Mitmacher besondere adventliche Aktivitäten wie das Garnieren von Lebkuchen oder das Backen von Stockbroten. Spannende Weihnachtsgeschichten für alle Altersgruppen waren im Vorlesezimmer zu hören, wo sich Groß und Klein bei heißen Getränken eine Verschnaufpause von der anstrengenden Shoppingtour gönnen konnten.
 


Badische Zeitung 11.12.2017

Flanieren zwischen schmucken Tannen

Weihnachtsmarkt in der Staufener Altstadt.


Foto: Hans Jürgen Kugler

STAUFEN. Zipfelmütz aufs Tannenzäpfle, zwei Augen dran – fertig ist der Weihnachtsmann. Es braucht nicht viel, um eine zauberhafte Weihnachtsstimmung heraufzubeschwören, wie alle Jahre wieder Staufener Kinder mit den von ihnen geschmückten Weihnachtsbäumen in der Stadt unter Beweis stellen. Beim 44. Altstaufener Weihnachtsmarkt am Samstag ließen sich nicht nur die mit viel Liebe geschmückten Tannenbäume bewundern.

An rund hundert Ständen gab es für die zahlreich flanierenden Besucher eine unüberschaubare Vielfalt an originellen und zum Teil handgearbeiteten Geschenkideen zu entdecken: Blumenschmuck, Mützen, Schals, Tücher, Kalender, Kerzenständer, leuchtende Sterne – das Angebot ließ keine Wünsche offen. Geld konnte man in jedweder Form loswerden, bevorzugt natürlich in Form des Altstaufener Weihnachtsgeldes, das von den Staufener Einzelhändlern an die Kunden verteilt wurde.

Für akustische Adventsstimmung sorgten mit weihnachtlichen Weisen die Musikvereine aus Staufen, Grunern und Wettelbrunn ebenso wie der Frauenchor Voices inTakt, der Männergesangverein Liederkranz und die Jägervereinigung. Gegen die Kälte empfahl sich der allenthalben angebotene Glühwein, am besten frisch vom Winzer zubereitet: Das Allerwichtigste, so ein Fachmann, ist ein guter Spätburgunder. Dazu kommen Zimt, Nelken, ein Sieb mit fein geschnittenen Zitronen- und Orangenscheiben und Zucker nach Geschmack. Ganz wichtig: nur heiß werden lassen, nicht kochen.


Badische Zeitung 02.10.2017

Keine Angst vor großen Tieren

"Fabelhaftes Staufen" lockt zahlreiche Besucher an.


Foto: Hans Jürgen Kugler

STAUFEN. Die pittoreske Kulisse der Fauststadt war wieder Schauplatz für die Veranstaltung "Fabelhaftes Staufen". Und wie gewohnt mischten sich auf Einladung des Staufener Gewerbevereins allerlei skurrile und unheimliche Gestalten beim verkaufsoffenen Sonntag unter das Volk.

Den Kindern hatte es vor allem die freundliche Giraffenfamilie angetan, die nur allzu gerne ein Bad in der Menge genoss und sich mit sichtlichem Vergnügen streicheln und füttern ließ. Selbst vor Bratwurst und Flammenkuchen machte die Giraffenmama nicht halt. Und für ein Selfie waren die Langhälse natürlich auch jederzeit zu haben – auch wenn sie sich dafür ziemlich weit hinunterbeugen mussten.

Ein Quintett rot uniformierter Büroangestellter mit akkurat gegeltem Grauhaar gab unter enormer Geräuschentwicklung ein Kofferradiokonzert und trug zum Amüsement der zahlreichen Zuschauer seine beruflichen Auseinandersetzungen telefonisch in aller Öffentlichkeit aus.

Etwas weniger aufgeregt gaben sich derweil drei bezaubernde Ballerinen in fließenden Gewändern und wehenden Schleiern. Anmutig tanzten sie zu Pachelbels Canon in D durch die Gassen der Fauststadt, um sich von ihrer schönsten Seite zu zeigen.

Nicht ganz so hoch trug ein Marionettenspieler seine Nase, der mit seinem mobilen Puppentheater ein gekonntes klassisches Violinsolo für Marionette und Orchester aus der Tonkonserve gab. Der bunte Aufmarsch langbeiniger Fabelwesen war der Aufhänger zu der Veranstaltung des Gewerbevereins Staufen. Zwischen 13 und 18 Uhr hatten die Besucher die Möglichkeit, nach Lust und Laune zu bummeln, einzukaufen und zu genießen. Für Wegzehrung war an den zahlreichen Essenständen gesorgt.


 

  1   2   3